Cover der Mali-Dogon-CD
Maskenträger des Sigi-Kultes (Track 14).

CD-Projekt:
Mali Dogon

1989 initiierte das Nationalmuseum von Mali ein Projekt mit dem Titel "Studie und Sammlung des malischen musikalischen Erbes". In diesem Projekt wurden in den ersten fünf Jahren neun Feldforschungen vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland finanziert und in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Traditionelle Musik/Berlin 1991 begonnen. Zwei Feldforschungen im Norden des Landes förderte das Programm Mali Nord der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Im Januar 1994 konnte das Team die Feldforschung bei den Dogon in den Kreisen Bandiagara, Koro und Bankass durchführen.

Insgesamt wurden in zehn Dörfern siebzehn musikalische Genres aufgenommen, die vorwiegend dem populären Musikrepertoire entstammen. Einige Lieder gehören der rituellen und Trauer-Musik an, die in der Regel an einen festen rituellen Kalender gebunden ist. Die Dorfbewohner wählten selbst aus, welches musikalische Genre ihr Dorf in der Dokumentation am besten repräsentiert.

Zum Reinhören

(benkadi fòli serie I. Traditionelle Musik Vol. 4;
© 2009 BENKADI e.V., Kultur Raum Afrika, Muskauer Str. 50, 10997 Berlin, www.benkadi.org)