Wir korrespondieren...

mit befreundeten Stiftungen, Initiativen und Institutionen, deren Aktivitäten inhaltlich mit den unseren mindestens teilweise übereinstimmen. Einige von ihnen möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

Forschungsstelle Afrika
des Instituts für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Köln

Die Forschungsstelle Afrika ist eine Abteilung des Instituts für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Köln. Vier feste Mitarbeiter und eine Vielzahl befristet eingestellter Wissenschaftler arbeiten zur Zeit im Rahmen von neun Forschungsprojekten in Ägypten, Tschad, Sudan und Namibia, großteils finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Sechs dieser Vorhaben gehören zu "ACACIA" (A1, A2, A6, A8, A9, B4). Zwei Projekte (Chufu; Felsbilder) genießen DFG-Einzelförderung, ein weiteres Vorhaben der Ägyptologie wird von der Fritz Thyssen-Stiftung getragen.

(Quelle: Forschungsstelle: www.uni-koeln.de/phil-fak/praehist/africa/fst-afrika/ vom 08.09.2006; SFB 389 vom 08.09.2006)

Heinrich-Barth-Institut
für Archäologie & Umweltgeschichte Afrikas e.V.

Das Heinrich-Barth-Institut ist hervorgegangen aus der „Forschungsstelle Afrika“ des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln.

Aufbauend auf 1963 begonnenen Projekten zur Dokumentation afrikanischer Felsbilder sowie nachfolgenden Forschungsprogrammen zur Landschaftsarchäologie im nordöstlichen und im südwestlichen Afrika, liegt sein Ziel vor allem in einer langfristigen Sicherung der Voraussetzungen für solche Vorhaben. Dazu dienen sowohl Bemühungen, die Ergebnisse dieser Forschungen in Deutschland wie in Afrika einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen, als auch die Unterstützung von Initiativen zur Bewahrung des Natur und Kulturerbes Afrikas. Im Vordergrund steht dabei die praktische Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern vor Ort, um das dort gewonnene Wissen auch direkt für die Zukunft nutzbar zu machen.

(Quelle: www.uni-koeln.de/hbi/ vom 08.09.2006)

Institut für Ethnologie
an der Universität zu Köln

Das Institut für Ethnologie ist ebenfalls in den SFB 389, ACACIA eingebunden.

Der Stellenplan des Instituts für Ethnologie umfasst drei Professoren-, zwei AssistentInnen-Stellen und eine wissenschaftliche Hilfskraftstelle. Darüber hinaus lehren ein Honorarprofessor und ein außerplanmäßiger (apl.) Professor am Institut, sowie vier Lehrbeauftragte. Zusätzlich bereichern die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der Forschungsprojekte regelmäßig das Lehrangebot.

(Quelle: www.uni-koeln.de/phil-fak/voelkerkunde/ vom 08.09.2006)

Jutta Vogel Stiftung
(ehem. Heinrich-Barth-Stiftung)

Der Kulturerhalt in den Wüsten Afrikas ist wesentliches Anliegen der von Jutta Vogel, Köln, ins Leben gerufenen Jutta-Vogel-Stiftung.

Die Stiftung möchte einen Beitrag leisten, das Bewusstsein für das kulturelle Erbe in den Wüsten Afrikas zu schärfen, dieses Erbe zu schützen und zu bewahren. Der Zweck der Stiftung wird u. a. verwirklicht durch:
- Förderung von Kultur- und Landschaftsschutzmaßnahmen,
- Forschungsarbeiten über die Kultur- und Landschaftsgeschichte Afrikas,
- Erhalt und wissenschaftliche Pflege von Denkmälern und prähistorischen Fundstätten,
- wissenschaftliche Dokumentationen und Veröffentlichungen.

Die Jutta-Vogel-Stiftung (ehemals: Heinrich-Barth-Stiftung) übernahm zudem die Anschubfinanzierung eines Teilprojektes im interdisziplinären Kölner Sonderforschungsbereich 389 "Kultur- und Landschaftswandel im ariden Afrika", ACACIA.

(Quelle: www.jutta-vogel-stiftung.de/ vom 08.09.2006)

Afrikahaus Sebnitz
mit der Nold-Namibia-Bibliothek

Afrika-Haus in Sebnitz

Das Afrikahaus Sebnitz als Museum, Bibliothek und Begegnungsstätte ist auf Initiative des Ehepaars Ortrud und Eckard Nold entstanden. Es wurde am 22. September 2001 eröffnet. Die Kreisstadt Sebnitz hat dem Träger des Afrikahauses, dem "Freundeskreis Afrikahaus Sebnitz e.V." die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt: ein denkmalgeschütztes Umgebindehaus aus dem 18. Jahrhundert.

Ein Raum ist dem Andenken des Afrikaforschers Heinrich Barth gewidmet; in ihm werden Exponate aus der Sammlung Heinrich-Barth-Gesellschaft gezeigt.

(Quelle: www.afrikahaus-sebnitz.de vom 08.09.2006)

Sahara-Club e.V.
Koblenz

Der SAHARA CLUB e.V. ist ein Verein, der sich im Jahr 1984 aus einem losen Zusammenschluss an der Sahara interessierter Personen entwickelt hat. Wir sind ein eingetragener Verein mit Mitgliedern im In- und Ausland.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Freundschaft und Verständigung zwischen den Clubmitgliedern und den Völkern des Sahararaums in kulturellen und zwischenmenschlichen Bereichen zu fördern und zu pflegen. Er möchte durch Reisen Impulse geben und dadurch ein gegenseitiges Kennenlernen ermöglichen.

(Quelle: www.sahara-club.de/ vom 03.10.2006)

Westafrika-Gesellschaft e.V.
Frechen

Die Westafrika-Gesellschaft arbeitet zu 100% ehrenamtlich, mit dem Ziel, infrastrukturelle und soziale Projekte auf Dorfebene in Burkina Faso und Mali zu fördern.

(Quelle: www.westafrika-gesellschaft.de/ vom 09.01.2008)

1. Bildausschnitt
2. Bildausschnitt
3. Bildausschnitt
4. Bildausschnitt
5. Bildausschnitt
6. Bildausschnitt
7. Bildausschnitt
8. Bildausschnitt
9. Bildausschnitt

Fotos: Jutta Vogel, Köln